Geringere Sichtbarkeit für das Glücksspiel!

21/05/2024 17:23:39
Premier League Premier League

Nach Angaben der BBC wird die britische Regierung wahrscheinlich dem Vorschlag der Premier League zustimmen, das Glücksspiel-Sponsoring auf den Trikots zu verbieten.

1.
bwin
Bonus:
100€
2.
betway
Bonus:
100€
3.

„Nach den Regeln der Premier League würde die Richtlinie sofort umgesetzt werden, doch 8 der 20 Mannschaften mit Glücksspiel-Sponsoring könnten ein Hindernis darstellen.“

Fußball im Griff des Glücksspiels

Die britische Regierung steht Berichten zufolge kurz vor einer endgültigen Einigung mit der Premier League, wonach die Namen von Glücksspiel-Sponsoren von der Vorderseite der Trikots entfernt werden sollen.

Da die Veröffentlichung des Weißbuchs zur Glücksspielreform in den kommenden Wochen erwartet wird, ist es unwahrscheinlich, dass im Rahmen der Überarbeitung Rechtsvorschriften zum Verbot von Glücksspielwerbung für Vereine vorgeschlagen werden. Stattdessen wurde der BBC mitgeteilt, dass die Premier League sich zu freiwilligen Änderungen auf den Trikots bereit erklären wird.

Der ehemalige Premierminister Boris Johnson hatte den Plänen vor seinem Rücktritt weitgehend zugestimmt, und sie erlauben es den Glücksspielunternehmen, ihr Engagement im Fußball weiterzuführen. In den Stadien der Premier League und auf anderen Teilen der Vereinstrikots werde weiterhin für sie Werbung gemacht werden.

Die Namen von Glücksspielunternehmen erscheinen auf der Vorderseite der Trikots von insgesamt 8 Vereinen der Premier League, wohingegen sie auf den Trikots der Nachwuchsspieler verboten sind. Nach Angaben der genannten Quelle müssen die Spitzenvereine noch über den Vorschlag eines freiwilligen Verbots abstimmen.

Nachdem berichtet wurde, dass der Verein einen Vertrag mit einer asiatischen Wettfirma unterzeichnet hat, traf sich die Fanberatungsgruppe von Aston Villa im vergangenen Monat mit dem Vorstandsvorsitzenden Christian Purslow. Später gab sie eine Erklärung ab, in der es hieß, dass die kommerzielle Realität darin bestehe, dass solche Sponsoren den Vereinen außerhalb der sogenannten „Top Sechs“ doppelt so viel Geld bieten wie Unternehmen, die stattdessen keine Wettanbieter sind.

Nach Ansicht der Premier League würde ein Selbstregulierungsansatz eine praktische und flexible Alternative zu Gesetzen oder einem völligen Verbot darstellen.

Premier League Premier League

 

EFL hat einen Vertrag mit Skybet

Die englische Fußballliga (EFL), die von Sky Bet gesponsert wird, hat bereits erklärt, dass ein vollständiges Verbot des Glücksspiel-Sponsorings für ihre 72 Vereine 40 Mio. Pfund pro Jahr kosten würde.

Die Befürworter eines umfassenderen Verbots argumentieren, dass das Sponsoring von Glücksspielen im Fußball die Branche normalisiert habe und dass eine strengere Regulierung erforderlich sei, um Kinder und andere gefährdete Personengruppen zu schützen.

Der Betting and Gaming Council, der die Branche vertritt, erklärte, dass die überwältigende Mehrheit der 22,5 Mio. Briten, die jeden Monat Wetten abschließen, dies sicher und verantwortungsbewusst tun. Die Rate der spielsüchtigen Personen sei im Vergleich zu internationalen Standards mit 0,3 % der erwachsenen Bevölkerung des Vereinigten Königreichs nach wie vor niedrig - gegenüber 0,4 % im Vorjahr.

 

Einige Fußballvereine klar im Nachteil

Die acht Vereine mit Trikotsponsoring hingegen werden sich mit ziemlicher Sicherheit der Parteilinie anschließen, denn die Alternative eines Verbots auf freiwilliger Basis würde alles noch schlimmer machen. Andere kommerzielle Vereinbarungen mit der Wettindustrie, wie offizielle Wettpartnerschaften und die Sichtbarkeit in den Stadien, bringen allen Vereinen Geld ein.

Der Vorschlag der Premier League sieht vor, das Trikotsponsoring schrittweise abzuschaffen und die bestehenden Verträge auslaufen zu lassen.

Ein Weißbuch mit Empfehlungen für eine Reform des britischen Glücksspiels soll in den kommenden Wochen veröffentlicht werden, so wie es in den letzten 18 Monaten geschehen ist.